Nutzungsbedingungen für die Teilnahme als Wochenblatt-Reporter

 

Wenn Sie sich für die Teilnahme als Wochenblatt-Reporter (nachfolgend „Nutzer“ genannt) von www.wochenblatt.de entscheiden, lesen Sie sich bitte nachfolgende Teilnahmebedingungen aufmerksam durch. Diese werden der Teilnahme als Wochenblatt-Reporter zugrunde gelegt.

 

§ 1 Anbieter/Leistung

 

  1. Die Wochenblatt Verlagsgruppe GmbH & Co. KG (Sitz der Hauptverwaltung: Maybachstraße 8, 84030 Landshut) als Herausgeber von www.wochenblatt.de (nachstehend kurz „Wochenblatt“ genannt“) bietet registrierten Nutzern die Möglichkeit, eigene Beiträge in Text- und/oder Bildform einzustellen, die von Wochenblatt, gegebenenfalls auch in den Printausgaben, veröffentlicht werden können. Das Wochenblatt veröffentlicht regelmäßig eine sog. Ranking-Liste, auf der die erfolgreichsten Wochenblatt-Reporter aufgeführt sind. Der Nutzer erteilt bereits an dieser Stelle seine Einwilligung in die Veröffentlichung seines Namens und ggfs. Fotos in der Ranking-Liste.
  2. Ein Anspruch auf die Teilnahme als Wochenblatt-Reporter besteht grundsätzlich ebenso wenig wie der Anspruch auf Veröffentlichung der Beiträge „online“ oder als Printversion.
  3. Wochenblatt behält sich das Recht vor, jederzeit die Erbringung der Dienstleistung im Zusammenhang mit wochenblatt.de ganz oder teilweise auf Dritte zu übertragen oder die Dienste einzustellen.

 

§ 2 Registrierung/Nutzerdaten

 

  1. Die Teilnahme als Wochenblatt-Reporter erfordert eine Registrierung. Der Nutzer verpflichtet sich, die zur Registrierung erforderlichen Angaben vollständig und wahrheitsgemäß zu machen. Änderungen hat er unverzüglich dem Wochenblatt mitzuteilen.
  2. Im Zuge der Registrierung wählt der Nutzer ein Passwort aus. Der Nutzer hat das Passwort vertraulich zu behandeln und insbesondere vor Zugriffen Dritter zu schützen, insbesondere ist auch eine Weitergabe des Passwortes an Dritte untersagt. Sollte der Nutzer einen Missbrauch seiner persönlichen Benutzerdaten feststellen, hat er diesen Umstand unverzüglich dem Wochenblatt mitzuteilen. Sollte Wochenblatt einen Missbrauch feststellen oder sich ein entsprechender Verdacht ergeben, ist Wochenblatt berechtigt, den entsprechenden Namen bzw. Nutzer von der Nutzung der angebotenen Funktion auszuschließen.
  3. Sollte dem Wochenblatt durch die Verfolgung von Missbrauch Kosten entstehen, können diese dem Verursacher in Rechnung gestellt werden.

 

§ 3 Einstellen von Inhalten durch den Nutzer

 

  1. Der Nutzer erhält die Möglichkeit, Artikel zu interessanten Themenbereichen, insbesondere aus der Region, einzustellen. Ein Anspruch auf Veröffentlichung des eingestellten Artikels besteht nicht.
  2. Die Redaktion des Wochenblattes wird die eingestellten Artikel sichten, bewerten und gegebenenfalls bearbeiten sowie diejenigen für die Online- und/oder Printausgabe auswählen, die für die Leser als interessant qualifiziert werden. Der Nutzer erteilt bereits an dieser Stelle sein Einverständnis mit einer etwaigen Kürzung und/oder Bearbeitung seines Artikels.

 

§ 4 Urheberrechte an und Verantwortlichkeit für eingestellte Inhalte

 

  1. Der Nutzer ist Inhaber des Urheberrechts an den von ihm eingestellten Inhalten.
  2. Der Nutzer sichert zu, Inhaber sämtlicher Rechte an den Texten und/oder Bilder zu sein, die er einstellt, d.h. sowohl die Texte selbst geschrieben als auch die Bilder selbst aufgenommen zu haben.
  3. Mit Einstellung von Text- und/oder Bildbeiträgen auf www.wochenblatt.de überträgt der Nutzer dem Wochenblatt das zeitlich und räumlich uneingeschränkte Nutzungsrecht an den Beiträgen sowie auch das kommerzielle Nutzungs- und Verwertungsrecht an diesen. Dies bedeutet unter anderem, dass Wochenblatt berechtigt ist, die Beiträge zu vervielfältigen, zu verbreiten, Inhalte ohne Einwilligung zu bearbeiten und ohne Zustimmung des Nutzers Dritten ein einfaches Nutzungsrecht einzuräumen. Hierbei bleibt natürlich der Nutzer weiterhin Urheber und kann die Text- und/oder Bildbeiträge weiterhin verwenden.
  4. Soweit das Urheberrecht an Text- und/oder Bildbeiträgen dem Wochenblatt oder verbundenen Online-Portalen des Wochenblattes zusteht, sind Vervielfältigungen und/oder Veröffentlichungen von diesen Inhalten, auch teilweise, ohne vorherige Zustimmung des Wochenblattes unzulässig. Dies gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Bearbeitungen sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
  5. Wochenblatt behält sich das Recht vor, Inhalte nach freiem Ermessen ganz oder teilweise von der Veröffentlichung auszuschließen.
  6. Dem Nutzer ist die Einstellung folgender Inhalte verboten:

□ Inhalte, die in Rechte Dritter (z.B. Persönlichkeitsrechte, Urheberrechte, sonstige Eigentumsrechte eingreifen.

□ Inhalte, die pornografisch, sittenwidrig oder in sonstiger Weise als anstößig anzusehen sind;

□ Inhalte verfassungsfeindlicher oder extremistischer Art oder von verbotenen Gruppierungen stammend;

□ Inhalte, die strafbar, insbesondere volksverhetzend und beleidigend sind;

□ Inhalte, die unsachlich oder unwahr sind;

□ Inhalte, die lediglich zum Zweck der Verbreitung eines politischen, weltanschaulichen oder religiösen Bekenntnisses eingestellt werden;

□ Inhalte, die Produkte und Dienstleistungen zu gewerblichen Zwecken anbieten und dafür werben;

□ Inhalte, die Soft- oder Hardware beeinträchtigen, beschädigen oder zerstören können, insbesondere Viren enthaltende Inhalte.

7. Dem Nutzer ist es ebenfalls untersagt, Seitenaufrufe künstlich zu generieren, indem Dritte

   durch Ketten-E-Mails oder auf andere Weise dazu aufgefordert werden.

 

§ 5 Haftung und Haftungsfreistellung

 

  1. Der Nutzer haftet für die von ihm eingestellten Text- und/oder Bildbeiträge. Er stellt Wochenblatt von sämtlichen Ansprüchen Dritter frei, die diese wegen Verletzung ihrer Rechte (wie etwaige bestehende Persönlichkeits-, Kennzeichen-, Nutzungs-, Lizenz-, Patent- oder Urheberrechte) oder sonstigen Rechtsverstößen des Nutzers gegen das Wochenblatt geltend machen. Der Nutzer ist zum Ersatz des Schadens verpflichtet, der dem Wochenblatt durch die Inanspruchnahme durch Dritte entsteht. Hierzu zählen auch die Kosten der Rechtsverfolgung.
  2. Das Wochenblatt haftet nicht für technische Störungen, deren Ursache nicht im Verantwortungsbereich des Wochenblattes liegen. Des Weiteren haftet das Wochenblatt nicht für durch höhere Gewalt verursachte Schäden.
  3. Das Wochenblatt haftet nur für Schäden, die auf vorsätzlichen oder fahrlässigen Pflichtverletzungen beruhen sowie die Verletzung wesentlicher Vertragspflichten. Die Haftung ist auf den typischerweise vorhersehbaren Schaden begrenzt. Gleiches gilt auch für ein Verschulden eines Erfüllungsgehilfen oder des gesetzlichen Vertreters des Wochenblattes.

 

§ 6 Kündigung

 

Der Nutzer kann seine Nutzungsberechtigung jederzeit für die Zukunft künftigen. Hiervon bleiben jedoch bereits übertragene Nutzungsberechtigungen unberührt.

 

§ 7 Ausschluss eines Nutzers

 

Das Wochenblatt ist berechtigt, einen Nutzer auszuschließen, wenn er länger als ein halbes Jahr keine Beiträge eingestellt hat. Darüber hinaus behält sich das Wochenblatt das Recht vor, einen Nutzer, der gegen die Nutzungsbedingungen verstößt, ohne Angabe von Gründen von der Einstellung von Text- und/oder Bildbeiträgen dauerhaft auszuschließen sowie den entsprechenden Beitrag zu entfernen.

 

§ 8 Änderungen

 

Über etwaige Änderungen der Nutzungsbedingungen wird der Nutzer entweder auf der Homepage oder per Mail informiert. Sofern er nicht innerhalb von vier Wochen den Änderungen widerspricht, erklärt er sich durch Schweigen mit den Änderungen einverstanden.

 

§ 9 Schlussbestimmungen

 

  1. Die Nutzungsbedingungen enthalten sämtliche Rechte und Pflichten aus dem Nutzungsvertrag. Sonstige Vereinbarungen und Willenserklärungen der Parteien bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform. Dies gilt auch für die Aufhebung des Schriftformerfordernisses.
  2. Hat der Nutzer keinen allgemeinen Gerichtsstand in Deutschland oder sind der Wohnsitz oder der gewöhnliche Aufenthalt zum Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt, ist ausschließlicher Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus dem Vertragsverhältnis Landshut.
  3. Es findet ausschließlich deutsches Recht Anwendung.
  4. Sollte eine Bestimmung unwirksam sein, so wird dadurch die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Unwirksame Bestimmungen sollen durch solche ersetzt werden, die den angestrebten wirtschaftlichen und rechtlichen Zweck weitgehend erreichen.